Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

Presse

Aktuelle Meldungen:

„PraxisUmfrage Tumorschmerz“ zeigt Versorgungslücken auf
PDF Icon Schmerz Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt

Berlin, 12. Oktober 2017. Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt, sowohl bezüglich tumorbedingter Dauerschmerzen als auch hinsichtlich tumorbedingter Durchbruchschmerzen. Das belegen Ergebnisse einer groß angelegten Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) e.V. und der Deutschen Schmerzliga (DSL) e.V. (www.Praxisumfrage-Tumorschmerz.de) unter mehreren tausend Betroffenen. „Wir haben lange Zeit geglaubt, die schmerzmedizinische Versorgung tumorkranker Menschen sei deutlich besser als die von Menschen mit nicht-tumorbedingten chronischen Schmerzen. Doch die Auswertung der Angabe der Betroffen decken jetzt ernstzunehmende schmerzmedizinische Versorgungslücken auf, die alle Beteiligten zum Umdenken motivieren sollten“, erläuterte PD Dr. med. Michael A. Überall, Präsident der DSL, Vizepräsident der DGS und Leiter der Patientenumfrage am Rande des Schmerzkongresses in Mannheim.

 

Online-Befragung zeigt
Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" mit mehr als 5500 Patienten ergeben.
Von Anne Bäurle

Lesen Sie weiter unter:
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/?sid=945554

 

„Jahr des Tumorschmerzes 2017“: Gemeinsame Aktion der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. und Deutsche Schmerzliga e.V.
PDF Icon Schmerz „PraxisUmfrage Tumorschmerz“ soll neue Erkenntnisse liefern

Berlin, 1. Juni 2017 – Starke Dauer- und Durchbruchschmerzen können Menschen mit Tumorerkrankungen nachhaltig beeinträchtigen. Sie belasten nicht nur den Alltag und die Lebensqualität, sondern auch den Verlauf der Tumorerkrankung. Noch ist nicht viel darüber bekannt, wie viele Menschen betroffen sind und welche Einschränkungen sie durch die Schmerzen erfahren. Unter dem Motto „Gemeinsam für eine bessere Versorgung von Patienten mit Tumorschmerzen“ rufen daher die ärztliche Fachgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und die Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga e.V. (DSL) anlässlich des „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 weiterhin alle Betroffenen dazu auf, an der Online-Umfrage „PraxisUmfrage Tumorschmerz“ teilzunehmen.

 

DGS und DSL rufen „Jahr des Tumorschmerz 2017“ aus
PDF Icon Schmerz Patientenumfrage zu Tumorschmerzen gestartet

Berlin, 7. April 2017 – Starke Dauer- und Durchbruchschmerzen können Menschen mit Tumorerkrankungen nachhaltig beeinträchtigen. Sie belasten nicht nur den Alltag und die Lebensqualität, sondern auch den Verlauf der Tumorerkrankung. Noch ist nicht viel darüber bekannt, wie viele Menschen tatsächlich betroffen sind und welche Einschränkungen sie durch die Schmerzen erfahren. Daher starten die ärztliche Fachgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) e.V. und die Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga (DSL) e.V. im Rahmen der Aktion „Jahr des Tumorschmerz 2017“ eine bundesweite Online-Umfrage. Unter dem Motto „Gemeinsam für eine bessere Versorgung von Patienten mit Tumorschmerzen“ sind alle Betroffenen dazu aufgerufen, unter www.PraxisUmfrage-Tumorschmerz.de teilzunehmen.

PDF Icon Schmerz Infoflyer PraxisUmfrage Tumorschmerz

 

PDF Icon Schmerz Netzwerke für eine bessere ambulante Versorgung

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) präsentiert neue Konzepte Berlin, 31. März 2017 – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), die Versorgergesellschaft für Schmerzpatienten, präsentierte beim diesjährigen Deutschen Schmerz- und Palliativtag, der vom 22. bis 25. März in Frankfurt stattfand, ein neues Konzept für eine bessere ambulante Versorgung von Schmerzpatienten. Die Idee: Es sollen Netzwerke gebildet werden, die alle Beteiligten in der Versorgung und die Patienten miteinander verbinden. Das Konzept wurde zuvor gemeinsam mit Vertretern von Krankenkassen, Bundesärztekammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und gesundheitspolitischen Sprechern der Bundestagsparteien beim 2. Nationalen Versorgungsforum Schmerz in Berlin diskutiert.

 

Pressearchiv: